Marc Joset bietet im Bereich Bildung Projektleitung, Unterstützung bei Change Management, Coaching und Beratung für Schulleitungen und Lehrpersonen sowie weitere Dienstleistungen wie Evaluation / Überprüfung, Konfliktmanagement, Moderation und Öffentlichkeitsarbeit an.

Flyer Angebot Marc Joset (pdf)

Mandate von Marc Joset im Bildungsbereich (pdf)

Referenzen und Mandate von Marc Joset (pdf)

Blenden wir zurück ins Jahr 1992, dem Beginn der Balkankriege: Damals startete der Verein Friedensbrugg, eine Aktion von Menschen aus der Region Basel, ihre Vermittlungsprojekte im ehemaligen Jugoslawien. Die Einsätze begannen wir in der Stadt Osijek an der serbisch-kroatischen Grenze.

Unsere Partner vor Ort, die lokalen Friedensgruppen, mussten sich im Geheimen mit uns treffen. Als wir uns in den Kellerräumen eines ehemaligen Klosters zu einem Workshop versammelten, erschienen unverhofft zwei Jugendliche, die aus ihren zerstörten Häusern ihre Musikinstrumente retten konnten. Mit Violine und Flöte gaben sie uns spontan ein wundersames Konzert. Eine wohltuende, wenn auch skurrile Atmosphäre, während draussen Schüsse fielen …

In dieser Stadt Osijek wurde das Theater als eines der ersten Gebäude fast total zerstört. Die beliebte Kulturstätte wurde gezielt bombardiert und damit traf es einen empfindlichen Nerv der Bevölkerung. Jahre später, als sich die Konfliktparteien zu einem Waffenstillstand einigten, wurde das Theater als eines der ersten Gebäude der Stadt wieder aufgebaut, erstrahlte in neuem Glanz und die Bevölkerung feierte die Eröffnung mit einem grossen Fest.

Ein drittes Beispiel: In den USA verzeichneten die Kulturinstitutionen unmittelbar nach 9/11 grossen Zulauf. Die Menschen besannen sich auf ihre kulturellen Errungenschaften und strömten massenweise in die Museen, um den Schock zu verdauen.

Diese Beispiele zeigen, wie Kunst und Kultur auch in Krisenzeiten zum Überleben beitragen können. Auch sie sind systemrelevant, ohne mit diesem Begriff die Kultur gegen andere Bereiche auszuspielen. Neben der Sorge um unsere Gesundheit und um unser ökonomisches Überleben darf man nicht vergessen, dass wir kulturelle Wesen sind.

Wie andere Grundrechte ist die Versammlungsfreiheit zurzeit eingeschränkt. Die Kultur kann nicht live erfahren werden. Der verdiente, hör- und sichtbare Applaus des Publikums entfällt. Der krönende Abschluss nach kreativen Vorbereitungen und Bemühungen der Kulturschaffenden kann nicht stattfinden. Viele Künstlerinnen und Künstler haben jedoch erkannt, dass Passivität das Selbstmitleid und fatalistische Haltungen fördert. Deshalb versuchen Kulturschaffende dem «Stillstand» neuen Sinn zu geben: unzählige virtuelle Angebote im Netz zeugen von Aktivitäten und grosser Kreativität. Damit werden die Einkünfte aus den abgesagten Auftritten jedoch nicht ersetzt. Mit den Massnahmenpaketen von Bund und Kantone sollen auch die Kunstschaffenden in dieser schwierigen Zeit unterstützt werden. Gespannt warten nun die Gesuchstellenden darauf, dass die Verwaltungsstellen möglichst zügig, sowie auf kulante und unbürokratische Weise die Massnahmen umsetzen.

Diese Unterstützung der Kunstschaffenden ist auch ein Wirtschaftsfaktor, denn Kunst und Kultur tragen wesentlich zur Wertschöpfung bei. Ein Beispiel: Der Kunstverein Binningen hat ausgerechnet, dass ein Drittel der Aufwendungen für seine Kultur-Veranstaltungen direkt dem lokalen Gewerbe zugute kommt.

Die Bedeutung der Kultur für die Gesellschaft geht ohne Zweifel weit über den Aspekt der Unterhaltung hinaus – nicht nur in Krisenzeiten – aber die Krisenzeit öffnet uns vielleicht die Augen.

Marc Joset, Präsident Verband Kultur Verband Baselland

Präsident Verein Friedensbrugg BS / BL

Erste Bilanz des VKBL-Präsidiums

Ein Jahr nach der Gründung zieht das Co-Präsidium des VKBL (Verband Kultur Baselland) Bilanz. Der Verband kämpft gegen den Abbau der Baselbieter Kultursubventionen. Im gegenwärtigen politischen Umfeld ist es wichtig, dass die Kulturschaffenden eine gemeinsame Stimme haben, ihre Anliegen koordinieren und sich politisch bemerkbar machen, erklären Irene Maag und Marc Joset in einem grossen Interview in der Basellandschaftlichen Zeitung.

Interview in der Basellandschaftlichen Zeitung

Link zum Verband Kultur Baselland (VKBL)

Sechs Tipps von Marc Joset zu Konflikten in der Waschküche ("20 Minuten"
Sechs Waschküchentipps von Marc Joset
Flyer Marc Joset (pdf)
Flyer Angebot Marc Joset (PDF in neuem Fenster)

An einem Kongress in Griechenland hat Friedensbrugg-Vorstandsmitglied Marc Joset 2017 im Rahmen des Themas "Mindful Evolution" ein Referat über die "Friedensbrugg" und "Non-Violent Communication". (NVC/GfK) gehalten.
Weitere Informationen

Sich einmischen - Friedensprojekte im ehemaligen Jugoslawien

"Sich einmischen - Friedensprojekte im ehemaligen Jugoslawien", herausgegeben von Marc Joset, Louis Kuhn, Agathe Schuler und Monika Wiedemann, berichtet über 20 Jahre Aktivitäten der "Friedensbrugg".
Das Buch kann beim Verlag bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.
ISBN 978-3-85673-686-6